Unglaublich aber wahr!

Patient: E. S.-D., Jahrgang 1967

Meine Frau ist Krebspatientin, der Kieferknochen ist mit betroffen. Das ihr verordnete Medikament bewirkt einen chronischen Knochenzerfall im Oberkiefer (Bisphosphatasen). Das heißt, wenn sie das Krebsmedikament absetzt, eitert der Knochen nicht mehr, andererseits würde der Krebs in seinem Fortschreiten nicht mehr gehemmt sein.

Der Prof. Takacs arbeitet mit ihren Ärzten zusammen. Er kämpft an der Kieferfront, die Ärzte am generellen Problem.

Sie darf kommen wann sie will. Seit Juli 2014 hat meine Frau ihn 175 ! einhundertfünfundsiebzig Mal aufgesucht. Das kann er niemals regulär abrechnen. Dieser Praxis wurde sie nie zu viel. Für sie ist das gar keine Praxis, die haben sich ganz andere Dinge auf die Fahne geschrieben. Menschlichkeit, hochprofessionell und bedingungsloser Einsatz. Nach außen ist es eine Zahnarztpraxis, tatsächlich etwas ganz anderes!